Anna-Lisa
Pütz

Mitarbeiterin im Verkauf

seit 2015 bei Emons

Ein tolles Angebot!

Vor kurzem hat Anna-Lisa erfolgreich ihre Ausbildung zur Kauffrau für Spedition und Logistikdienstleistung bei Emons abgeschlossen und ist nun Teil des Verkaufs-Teams. In ihrer Freizeit fotografiert die Kölnerin gern Landschaften – und das am liebsten auf Reisen: Inseln wie Ibiza, Malta oder Hawaii haben es ihr besonders angetan.

Wie entstand die Idee, eine Ausbildung in der Logistik zu absolvieren?

Von selbst wäre ich darauf wahrscheinlich gar nicht gekommen. Ich wollte schon immer im Büro arbeiten und nachdem ich mein Fachabi im kaufmännischen Zweig in der Tasche hatte, hat mein Vater mir empfohlen, mal nach einer Spedition zu schauen, weil es eine wachsende Branche ist.

Zurückblickend, wie lief die Ausbildung? Wurden alle Erwartungen erfüllt?

Ehrlich gesagt habe ich mir die Ausbildung ganz anders vorgestellt! Das, was man häufig im Internet über das Tätigkeitsfeld liest, deckt sich zum Teil gar nicht mit meinen Erfahrungen bei Emons. Hier wechseln die Azubis alle drei Monate die Abteilung. So lernt man alles kennen und weiß am Ende, welcher Bereich einem liegt und wo man sich vorstellen kann, in Zukunft zu arbeiten – und auch, wo eher nicht. Manchmal hat man einen Bereich im Vorfeld ja gar nicht so auf dem Schirm. So ging es mir mit dem Verkauf. Dabei ist das in meinen Augen wirklich eine tolle und spannende Abteilung und ich freue mich, hier übernommen worden zu sein. Auch wenn ich die Ausbildungszeit manchmal etwas vermisse, hier wird viel für Azubis getan.

Man hat also als Auszubildender eine gute Zeit bei Emons?

Auf jeden Fall! Ich bin immer gern zur Schule gegangen und wir hatten zusätzlich noch regelmäßigen internen Unterricht hier im Unternehmen – 90 Minuten lang und meist an einem festen Tag in der Woche. Ein tolles Angebot! Außerdem wird die Gemeinschaft bei Emons einfach großgeschrieben. Unter anderem wurde uns eine Klassenfahrt nach Hamburg finanziert und es finden regelmäßig Treffen statt, auf denen wir zum Beispiel gemeinsam grillen und einfach Zeit zusammen verbringen.

Was genau macht denn ein Verkaufsteam?

Eine meiner Hauptaufgaben ist die Kalkulation der Tagespreise. Stammkunden bekommen meist einen festen Preis, für Neukunden oder Kunden, die nur ab und zu einen Auftrag an uns vergeben, ändert sich der Preis tagesaktuell und hängt von der Saison und der entsprechenden Nachfrage ab. So habe ich natürlich viel direkten Kundenkontakt und frage zum Beispiel bei abgelehnten Angeboten nach dem Grund. Dabei muss ich manchmal noch von den Kollegen etwas gebremst werden, weil es, je nach Reaktion, nicht immer leicht ist, freundlich zu bleiben. Aber der Kunde ist König. Ich mag es auf jeden Fall sehr, mit Zahlen und Tabellen zu arbeiten.

 

Was machen
Kaufleute bei Emons?

Jetzt Jobprofil ansehen

Aktuelle Jobs
ansehen

Zum Stellenmarkt

Weitere
Emons-Stories

Lernen Sie uns kennen

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok